10 tierisch gute Tipps für heiße Tage
Gesundheit

10 tierisch gute Tipps für heiße Tage

Der Sommer hält Einzug! Das Wetter ist eigentlich wirklich herrlich aber die immer weiter steigenden Temperaturen sind dann doch ein bisschen zu viel des Guten. Auch bei uns liegen sowohl Hunde, als auch Katze lang bei der Wärme. Was kann man also tun, um den lieben Vierbeinern die Hitze so angenehm, wie möglich zu gestalten? Hier kommen 10 tierisch gute Tipps für heiße Tage!

1. Nutze die Morgen- und Abendstunden!

In der Früh ist es meist deutlich kühler und angenehmer draußen. Sowohl für dich, als auch für deinen Hund. Am besten ist es also früh morgens oder spät abends spazieren zu gehen und deinen Liebling auszulasten. Noch dazu sind die Sonnenauf- und Untergänge ein wirklich schöner Anblick, den es obendrauf gibt.

2. Sucht euch ein schattiges, möglichst windiges Plätzchen!

Das wirkt schon wahre Wunder. Als wir letztens mit unseren Hunden am Strand waren, war es in der Sonne auch entsetzlich heiß. Zwar sollten es eigentlich nur 25°C sein, doch gefühlt waren es eher 35°C. Unter einem kleinen Baum haben wir dann unser Lager aufgeschlagen und was soll ich sagen? Es war super angenehm und wir konnten den ganzen Tag am Wasser verbringen.

3. Vertreibt eure Zeit im / mit Wasser!

Das ist nicht nur angenehm, sondern macht auch Spaß. Ihr könnt schwimmen gehen, euch mit einem Wasserschlauch nass spritzen und spielen oder einen kleinen Pool zum planschen aufstellen. Aktivitäten im Wasser sind bei hohen Temperaturen ein absolut genialer Zeitvertreib. 

Zeit zum planschen!

4. Zeit für ein Hundeeis!

Nicht nur wir Menschen naschen in der Sonne gern mal ein leckeres Eis, sondern auch unsere Vierbeiner. Deshalb belegt Platz 4 der „10 tierisch guten Tipps für heiße Tage“ das Hundeeis. Das ist schnell und leicht gemacht. Schnapp dir einfach ein Schälchen und Menge zusammen, was dein Hund gern frisst. Shira steht zum Beispiel auf Frischkäse, Ei und Leberwurst. Von jedem 2 Esslöffel rein, durchrühren und ab in den Gefrierschrank. Dann musst du nur noch etwas warten und voilà! Fertig ist das leckere Hundeeis!

5. Besorg dir eine Kühlmatte!

Darauf kann es sich dein Liebling an heißen Tagen gemütlich machen und die kalte Unterlage genießen. Alternativ kannst du ihn auch auf kalten Fliesen liegen lassen, wenn du sowas im Haus hast. Draußen sind diese ja meistens ebenfalls total aufgeheizt. Darum sind vor allem die Kühlmatten sehr praktisch, denn die kannst du überall hinlegen. Außerdem sind sie nicht allzu teuer. 

Eine beliebte Kühlmatte mit sehr guter Bewertung findest du zum Beispiel hier.

Wie wäre es, mit einem Ausflug zum See?

6. Nimm dir Zeit für etwas Fellpflege!

Durch regelmäßiges Ausbürsten entfernst du lose Haare und dichte Unterwolle, sodass mehr Luft an die Haut kommt, was wiederum für den Hund deutlich angenehmer ist. Je nachdem, wie dick das Fell deines Vierbeiners ist, kannst du es auch ein wenig schneiden bzw. ihn scheren. Für manche Hunde ist das gerade bei großer Hitze eine echte Wohltat. Bei Shira mache ich das allerdings nicht, denn mir persönlich gefällt es optisch nicht und sie kommt auch so gut zurecht.

7. Vermeide Steine oder Asphalt!

Die heizen sich nämlich sehr schnell so richtig auf und es wird wirklich unangenehm an den Pfötchen. Teilweise ist der Untergrund sogar so heiß, dass die Tiere Verbrennungen erleiden. Darum sollte man eher auf Sand oder Gras laufen, um Verletzungen vorzubeugen und Schmerzen zu vermeiden.

Man darf auch ruhig mal faul sein.

8. Nutze den Tag zum Gammeln!

Gut, ihr müsst nicht die ganze Zeit nur da liegen und nichts tun, doch bei großer Wärme sollte man lieber alles ganz entspannt und langsam angehen. Denn die hohen Temperaturen machen Mensch und Tier schnell zu schaffen und sein wir mal ehrlich. Wer hat schon Lust bei 30°C im Schatten zum Beispiel Kilometer weit Fahrrad zu fahren? Dein Hund sicherlich nicht.

9. Füttere lieber kleinere Futtermengen!

Dafür aber natürlich öfter, vorausgesetzt dein Hund frisst bei der Wärme überhaupt. Shira hat beispielsweise meist keine Lust auf Futter, wenn es draußen sehr warm ist. Um die Fütterung aber zumindest ein wenig zu erleichtern, empfiehlt es sich kleinere Portionen zu füttern. Die strengen den Hundekörper nicht so sehr zusätzlich an.

10. Sei vorsichtig mit Klimaanlagen und Co!

Wir wissen alle, wie kostbar eine Klimaanlage ist, wenn draußen so richtig die Sonne vom Himmel brennt. Aber sei vorsichtig, ist der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen zu groß, kann es zu Kreislaufproblemen kommen. Nicht nur beim Hund, sondern auch bei dir. Deshalb sollte die Spanne nicht größer als 6°C sein.

10 tierisch gute Tipps für heiße Tage – Kennst du noch mehr?

Mit diesen Tipps sollten du und dein Hund die heißen Tage ganz entspannt überstehen, bis uns wieder ein bisschen Abkühlung winkt. Aber eines möchte ich dir noch unbedingt ans Herz legen.

Jedes Jahr sterben viel zu viele Tiere, weil ihre Besitzer sie bei praller Sonne im Auto lassen. Bitte tu deinem Liebling das nicht an. Du tust ihm keinen Gefallen, wenn du ihn bei diesem Wetter mit zum einkaufen schleppst und er muss sich dort einen abhecheln. Lass ihn lieber Zuhause, wo er sich frei bewegen kann und es angenehm kühl ist. Davon hat er viel viel mehr.

Haben dir Titi’s 10 tierisch gute Tipps für heiße Tage gefallen? Dann hinterlasse uns doch ein kurzes Feedback oder nenne uns deinen absoluten Spitzentipp, den jeder Hundehalter wissen sollte! Wir freuen uns drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.